12. Innenausbau 2. Teil


     
Flur gestrichen

Mittlerweile haben wir den 3. August und wir wohnen schon seit fast 3 Monaten im Haus. Lange Zeit haben wir unser Bautagebuch immer aktuell gehalten, aber kurz vor dem Ende ist es dann doch abgerissen. Aber wir wollen das letzte Kapitel dann doch nicht schuldig bleiben.

Die letzten Wochen vor dem Umzug waren natürlich noch einmal sehr arbeitsreich, was man an den nächsten Bildern - die alle aus den letzten zwei Wochen vor dem Umzug stammen - sehen kann.Wir haben gestrichen, tapeziert, Laminat verlegt und schon etwas an den Außenanlagen gemacht.

Auf diesem Foto sieht man beispielsweise den frisch gestrichenen Flur. Wir haben uns hier für eine Lasur von Obi entschieden. Das haben wir das erste Mal ausprobiert und waren vorher etwas unsicher. Aber wieder einmal ganz unbegründet, es war ganz einfach uns sieht toll aus. Allerdings empfiehlt es sich dabei, zu zweit zu arbeiten.

Tapete Schafzimmer

Ein Schmuckstück ist unser Schlafzimmer geworden. Da hatten wir schon beim Einkauf ein richtig gutes Händchen bei der Auswahl der Tapete. Drei Wände haben wir geteilt tapeziert, d.h. oben einfarbig und unten mit Muster, in der Mitte durch Bordüre getrennt. Die Wand, an der der Schrank stehen soll, ist kräftig rot.

Hier haben wir auch das erste Mal Vliestapete verarbeitet. Es war sehr einfach und Micha war regelrecht begeistert, weil er an der trockenen Tapete viel saubere Kanten schneiden konnte. Er hat sich geschworen, nie mehr andere Tapete zu verwenden. Zum Glück war zu diesem Zeitpunkt das Kinderzimmer, das noch normale Tapiertapete hat, schon erledigt. Mit Ausnahme einer Wand: da bröckelte der Putz ab beim Versuch, die Tapete anzubringen. An der Stelle war es wohl doch beim Putzen zu kalt. Die Putzer mussten noch einmal kommen und haben es innerhalb weniger Tage in Ordnung gebracht.

Küche, Fliesenspiegel

Der Fliesenspiegel war nun auch erledigt. Die Fliesen dafür stammen aus dem selben Programm wie die Bodenfliesen, allerdings sind sie in eine helleren Farbton. Als sie noch nicht an der Wand waren und noch lose herum lagen, hatte auch schon mal jemand die Vorderseite für die Rückseite gehalten, da sie sehr rustikal wirken. Das gleiche ist uns auch beim Laminat passiert. Mein Schwager meint dazu nur "Was baut Ihr Euch ein neues Haus, wenn es dann alles alt aussehen soll?"

Uns gefällt es jedenfalls gut und die meisten Skeptikern hat auch das Endresultat überzeugt. Die Küche wartete nun auf den zweiten Anstrich, der auch vorm Umzug am 13. Mai noch erledigt wurde.

Treppeneinbau

Nun erfolgte eine der letzten Handlungen von seiten der Baufirma. Die Treppe wurde eingebaut. Die Treppenbauer waren vor einiger Zeit zum Messen da gewesen und nun kam die Treppe passgenau. Diese Art Treppe wird ja häfiger in den unserem Haus zugrunde liegenden Haustyp eingebaut und somit rechnete keiner mit Schwierigkeiten. Wir haben jedoch zwischen Wohnzimmer und Flur eine schräge Wand, so dass die Wand an der Treppe kürzer ist als sonst. Das bereitete doch einige Schwierigkeiten, aber letztendlich gelang das Projekt natürlich. Leider wurde durch die Treppe jedoch eine Steckdose im Flur zugebaut. Da haben weder der Elektriker noch wir aufgepasst. Das lässt sich nun nicht mehr ändern, aber es gibt Schlimmeres.

Der Boden im Flur ist jetzt fertig gefliest und bei der Gelegenheit haben wir erst festgestellt, dass die Wand zwischen Wohnzimmer und Flur schief gemauert ist. Sie sollte einen 45 Winkel haben, aber aufgrund der diagonal verlegten Fliesen sieht man deutlich, dass er dies nicht ist. Das war natürlich sehr ärgerlich, aber wir wollten nicht alles wieder rausreißen lassen und haben uns daher mit zuständigen Firma auf eine Entschädigung geeinigt.

Au$szlig;enanlagen

Während drinnen die Treppe eingebaut wurde, arbeitete draußen der Bagger. Den haben wir kommen lassen, um die grundlegende Geländegestaltung vorzunehmen. Das heißt, größere Erdmassen bewegen, Höhenunterschiede auszugleichen und die Einfahrt befestigen. Es war einen gute Entscheidung, denn wenn wir - wie ursprünglich geplant - alles hätten selber machen wollen, wäre der große Erdberg hinterm Haus bis heute kaum kleiner geworden.

Zum einen haben wir Lehmboden, den man schwer ausschaufeln kann und dann waren es doch anfangs riesige Mengen, die bewegt werden mussten. Nachdem die grobe Geländegestaltung gemacht war, blieb immer noch Arbeit übrig. Wir haben das schöne Wetter der letzten Wochen auch genutzt, um im Garten nach und nach voran zu kommen und haben auch schon einiges geschafft. Nicht zuletzt deshalb wurde das Bautagebuch etwas vernachlässigt.

Wohnzimmer tapezieren

Nachdem die Tapete in Schlaf- und Kinderzimmer erledigt war, folgt nun noch das Wohnzimmer. Auch hier haben wir Vliestapete, die sich wunderbar verarbeiten ließ und jetzt auch gut aussieht. Das Tapezieren hat Micha fast allein übernommen. Ich habe mich nur noch um das Streichen der Türen gekümmert. Die beiden Badtüren waren ja zuerst erledigt und von meinem Vater und Micha eingebaut worden. Mein Vater hatte damit Erfahrung und damit funktionierte das gut. Anschließend habe ich erst einmal alle Zargen gestrichen, damit die eingebaut werden konnten.

Die vier Zimmertüren waren erledigt und es fehlte nur noch die doppelflügelige im Ergeschoss. Mein Vater war völlig verwundert, dass wir die Tür nach innen öffnend einbauen wollen. Seine Argumente dagegen fand ich überzeugend, Micha brauchte etwas länger und ließ sich nur dazu überreden, weil wir ihm versprachen, dass wir sie bei Nichtgefallen wieder ausbauen und umdrehen würden. Heute verstehen wir gar nicht mehr, wieso wir die Tür je anders einbauen wollten. Für den Fliesenlegen hieß es allerdings, dass er die Fliesen in der Zarge noch einmal herausreißen und neu verlegen musste. Aber da gab es keine Probleme.

Bad gefliest

Die Türen sind im übrigen fantastisch geworden. Ich hatte beim Streichen manchmal meine Zweifel, mal wirkten sie zu hell, mal wirkten sie unterschiedlich usw. Aber davon darf man sich nicht verunsichern lassen. Wir sind heute sehr begeistert von den Türen und die viele Arbeit (je 4x streichen) hat sich gelohnt.

In den letzten Tagen waren auch immer noch einige Handwerker im Haus, die Ihre Arbeiten zu Ende brachten. Der Fliesenleger war fast jeden Tag noch da, um die letzten Sockel zu fliesen oder zu verfugen. Das Bad wurde dann auch pünktlich fertig, aber im Wohnzimmer tat sich ein größeres Problem auf. Der Fliesenleger hatte die erste Häfte verlegt als er merkte, dass mit der Lieferung etwas nicht stimmte. Es fehlten Fliesen einer Sorte, von der anderen waren zu viel da. Der Fliesenhändler versprach, sich zu kümmern, deutete aber an, dass die Fliesenfirma u.U. die Reklamation nicht als solche anerkennen würde. Wir ahnten Schlimmes: Unser Wohnzimmer hatte eine kahle Stelle und es war nicht absehbar, wann sich das ändern würde.

Blower Door Test

Die Hausübergabe rückt näer. Genau eine Woche vorher kam der Bauleiter zum Blower Door Test, mit dem die Dichtigkeit des Hauses getestet wird. Alle Fenster wurden geschlossen und die Haustür mit dieser Vorrichtung bestückt. Der Test fiel zufrieden stellend aus, nur an einigen Fenstern wurden noch kleine undichte Stellen gefunden, die der Fensterbauer dann später noch ausgebessert hat. Auch der TÜV kam vorbei und hat das Haus ohne Beanstandungen abgenommen.

Laminat

Eine unserer letzten Vorbereitungen war das Verlegen des Laminats im Obergeschoss. Dabei erhielten wir noch einmal tatkräftige Unterstützung von meinem Schwager und einem guten Freund. Das Laminat für zwei Zimmer und den Flur hatten wir günstig eingekauft, da ein Baumarkt bei uns gerade das Sortiment wechselte und das alte für den halben Preis verkaufte. Manchmal muss man auch Glück haben. Im Schlafzimmer wollten wir dunkleres Laminat und in einem anderen Baumarkt haben wir die selbe Art in einem dunkleren Farbton gefunden. Auch das Laminat ist rechtzeitig fertig geworden

Ich muss allerdings gestehen, dass das dritte Zimmer im Obergeschoss auch heute noch im Rohbauzustand ist. Wir wollten es ursprünglich nach dem Umzug (da brauchten wir es auch erst einmal als Abstellraum) sofort in Angriff nehmen. Aber bei dem schönen Wetter haben wir uns nun doch erst einmal auf die Gartengestaltung konzentriert und haben das Gästezimmer auf den Herbst verschoben.

Wohnzimmerfliesen

Dann war es endlich so weit. Am 13. Mai sind wir umgezogen. Dank zahreicher tatkräftiger Hilfe ging alles an einem Wochenende relativ reibungslos über die Bühne. Es sah auch nicht lange chaotisch aus. Nach zwei Tagen war das Meiste aufgerämt. Wie man sieht, ist jedoch zu diesem Zeitpunkt noch immer der Estrich im Wohnzimmer zu sehen. Die Herstellerfirma hatte sich kulanterweise zu einer Neulieferung entschlossen, die jedoch erst am Montag nach dem Einzug eintreffen solllte.Da wir noch eine Woche Urlaub hatten, sahen wir das nicht allzu tragisch.

Als jedoch am Montag die Lieferung eintraf, waren da gelbe Fliesen auf dem LKW statt roten. Der Händler wollte daraufhin den Fliesenleger schon als farbenblind abstempeln und wir fürchteten schon das Schlimmste. Immerhin hatte die Firmenvertreterin den Ersatz extra aus Italien mitgebracht und wer weiß, wie lange ein erneuter Austausch gedaurt hätte! Aber zu unserem Glück stellte sich heraus, dass der Fehler beim Verladen beim Fliesenstudio gelegen hatte, was der Händler dann auch eingestehen mussste. Jedenfalls hatten wir eine Woche nach dem Umzug auch im Wohnzimmer komplette Fliesen.

Einen Tag vorm Umzug war die Hausübergabe. Ganz ohne Mängel war das Übergabeprotokoll nicht, aber es war nichts am Haus, was dem Umzug entgegengestanden hätte. Gescheitert wäre es nur fast daran, dass der Fensterbauer von seinem Kollegen nicht die Information hatte, dass er ein Schloss mitbringen sollte. Glücklicherweise fand er aber in seinem Auto dann noch eines :-)

Mittlerweile sind alle von uns gemeldeten Mängel beseitigt. Nach einem halben Jahr Bauzeit ist das Haus fertig geworden und wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat und auch mit dem Bauablauf. Es war während der gesamten Zeit ein konstruktives und gutes Arbeiten mit unserem Bauleiter, der immer ansprechbar war und sich auf unsere Anfragen gekümmert hat. Auch unser Bausachverständiger hat kaum etwas zu bemängeln gehabt. Ausgehend von unseren Erfahrungen können wir Bauen und auch Bauen mit Helma empfehlen.